Ein Leben mit Akne

Herausforderung ein Erwachsenenleben lang

Akne ist eine Hauterkrankung, die nun mal vor allem das Äußere in Mitleidenschaft zieht - zuerst. Wer sich nicht mehr wohlfühlt, kann auch Schaden an der Psyche erleiden. Ein guter Grund, die eigene Hauterkrankung sorgfältig zu pflegen, um körperliche und seelische Narben zu vermeiden.

Akne-Erkrankung kann sich von der Pubertät bis ins hohe Alter ziehen, weil es eine Reihe von Akne-Arten gibt, die erst im Erwachsenenalter ausbrechen. Viele Betroffene benötigen eine medizinische Behandlung, weil nicht nur die Symptome Pickel und Mitesser sich entzünden können, auch die Psyche kann wie gesagt massiv unter dem Ausbruch von Akne leiden.

Es müssen aus diesem Grund nicht nur die unmittelbaren Symptome bekämpft werden, sondern auch unmittelbaren Folgen wie psychische Belastungen, aber auch die Ursachen, soweit dies bereits erforscht und möglich ist. Bei vielen Akne-Arten sind es Hormone, die zu Akneschüben führen. Mit Hormonumstellungen und Hormonstörungen hat man sein Leben lang zu kämpfen. Diese lassen sich so ohne Weiteres nicht in den Griff bekommen.

Von Rötung bis zu Knoten und Narben

Je nach Schweregrad der Akne wird auch das Wohlbefinden der Betroffenen mehr oder weniger stark beeinflusst. Beim Vorliegen von Acne comedonica, bei der sich nur Mitesser bilden ist das Leben der Betroffenen weitaus weniger eingeschränkt, als wenn es sich um eine leichte Acne papulopustulosa (um Knötchen und Pickel, die stark entzündet sein können) handelt oder um eine schwere Acne papulopustulosa (beim Vorliegen von Knötchen und Pickeln, die stark entzündet sind). Ein hoher Schweregrad Acne conglobata von Akne mit Knoten- und Narbenbildung, welche sehr stark entzündet sind, kann das Leben der Betroffenen schon sehr stark eingeschränkt sein.

Gute Gründe für die Behandlung durch einen Dermatologen

Akne kann in den schlimmsten Fällen zur Ausgrenzung der Betroffenen aus der Gesellschaft führen, besonders wenn die Akneschübe längere Zeit andauern und häufig wieder kommen. Zu Einschränkungen kann es im Leben der Betroffenen auch dann kommen, wenn sie, um die Akneschübe zu lindern, ihre Ernährung umstellen. Auch dies kann an der Psyche zehren. Dabei ist die Umstellung der Ernährung überhaupt nicht nötig, wenn man sich eh schon gesund ernährt. Ansonsten gibt es nur noch einige Grundregeln, die man einhalten kann bzw. sollte, um Akneschübe nicht weiter zu verschlimmern. Hierzu gehört die Vermeidung von übermäßiger Sonnenbestrahlung, Vermeidung von Stress und schonende Hautpflege.

Mehr über Akne Tarda


(Inhalt geprüft und aktualisiert am 11.05.2013)

» nach oben

Hautpflege bei Akne